von Stefan Wyszkowski (Kommentare: 0)

Heiße News

Hola mal wieder.

Ich habe Neuigkeiten für euch, welche ich nun mit euch teilen werde.

Ich berichte über meine Arbeit, meinen Alltag und meinen bisherig erlebtes.

Meine Familie behandelt mich immer noch gut.Carina meine älteste Gastschwester hat geheiratet. Am 10.4 war ihre kirchliche Trauung. Schöne Zeremonie, klassische Hochzeitsmusik und klassisch gekleidete Menschen.

Nach der Kriche sind wir in einen Saal gefahren, wo wir Tischen zugeordnet worden sind. Es gab Essen, wir wurden mit jeglichen Getränken bedient und Latino Musik lief. Jeder durfte mit der Braut und dem Bräutigam tanzen und ein Foto schießen, der sich in der Tanzreihe angestellt hat.

Der Abend ging etwa bis 4 Uhr morgens.

Meine erste Hochzeit im Leben, die ich besuchen durfte und eine Paraguayische dazu.

Ih spreche mittlerweile schon gut Spanisch und kann mich mehr oder weniger verständnissvoll mit Eingebohrenen unterhalten.

Die einzige schwierigkeit liegt ihre Sprache, also Guarani zu verstehen. Eine Indiosprache in Paraguay, welche Nasal gesprochen wird und sich anhört wie eine Mischung aus chinesisch, englisch und Ssawischen Sprachen. Unmöglich zu verstehen, selbst für einen der perfekt Spanisch spricht.

Wir haben nun Herbst. Das wetter ist immernoch heiß aber 40 Grad werden nur noch schwer erreicht. Die Zeit wurde auch um 1 Stunde vorgestellt, sodass zwischen Dt. und Paraguay nun 6h Zeitunterschied herrscht.

Ich Arbeite in einem Kinderheim, Hogar San Vincente de Paul genannt, nahe dem Zentrum und ca. 45 minuten mit dem Bus entfernt.

Ich arbeite von 8-16.00 h täglich, wobei die Ankunftszeit nicht so streng gehandhabt wird, wie in Deutschland.

Es ist üblich später zu kommen, Ahora Paraguaya genannt, ob zur Arbeit, Terminen oder Verabredungen.

Die Kinder sind zwischen 4 und 15 Jahren, nur Jungs. Etwa 200 m weiter ist ein weiteres für Mädchen.

Morgens geht ein Teil zur Schule, während der Andere lernt. Zu mittag wird gewechselt.

Ich spiele mit ihnen, helfe bei Hausaufgaben, putze oder sitze in der Sonne und lese.

Sehr entspannt. Die Kinder sind sehr organisiert und selbstständig.

Sie putzen, decken den Tisch, lernen und räumen ihre Wäsche ein und werden in der Schule gut auf ihre Zukunft vorbereitet.

Alle frech und herzig, wie es sein soll.

An Ostern bin ich mit meiner Familie auf das Land gefahren , wo sie ein Anwesen haben.

Sie haben dort jegliche Palmen und Früchte, wie Bananen, Papaya, Zitronen, Limonen, Pampelmuse... kultivieren Bäume.

Sie besitzen etwa 20 Hektar oder mehr mit wachsenden Bäumen.

Dort habe ich meinen ersten Fisch gefangen, einen kleinen Karpfen, somit habe ich mir mein Mittagessen verdient.

Viel von der Stadt und Umgebung habe ich noch nicht gesehen.

Ich war auf ein paar Geburtstagen von Verwandten. Sie Feiern im großen Stil, laden alle ein und machen Barbecue, wie immer.

Es wird gegessen, getrunken und gelacht. So läuft ihre Geburtstagsfeier ab.

Was mich traurig werden lässt ist der Umgang mit der Natur. Alle schmeißen ihren Müll hin, wo sie wollen. Und von Müllentsorgung kann hier auch nicht gesprochen werden. Dennoch ist Asuncion eine grüne Stadt, in jeder Starße findet man Palmen, man sagt sogar sie sei die grünste Hauptstadt.

Ich liebe die Auswahl an Früchten hier. Alles was es auch in Deutschland gibt aber frisch. Ich habe meine erste Papaya probiert und bin hingerissen von ihrem Geschmack.

Und alleine bin ich hier niemals, ich habe ja einen Hund, doch der ist nicht der Einzige, mit dem ich das Haus teile.

Es klettern überall Eidechsen rum und Kröten springen auch schon mal herum. Im Garten kann ich auch des öffteren Kolibries beim Naschen zusehen. Und Schemmterlinge gibt es viele, doch sind sie um ein vielfaches größer, als in Deutschland.

Mein Alltag besteht darin arbeiten zu gehen. Wenn ich fertig bin oder nicht arbeiten muss, sitze ich meistens im Garten, bräune mich, spiele Gitarre und schreibe.

Alles sehr entspannt und gepflegt.

Also das sind meine ersten Erfahrungen, es folgen noch einige.

Bilder könnt ihr auf meinem seperatem Reiseblog zu sehen bekommen.

http://paraguayexperience.blogspot.de/p/startseite_25.html

Hasta Luego

Steffler

Zurück

Einen Kommentar schreiben