von Stefan Wyszkowski (Kommentare: 1)

Auf der anderen Seite der Welt

Freiburger Bobbele unterwegs in der Welt

Ich stelle mich vor

Hallo an alle die meinen Beitrag lesen, wie bereits erwähnt stelle ich mich kurz vor.

Mein Name ist Stefan Wyszkowski, ich bin 18 Jahre alt und habe im Juni 2014 mein Abitur am Kepler-Gymnasium erfolgreich beendet. Ich besitze Polnische Wurzlen, Vaterseits und beherrsche diese Sprache auch (deswegen auch der Zugenbrecher Nachname ^^). Ich werde ab dem 20.02.2015 ein Auslandsfreiwilligendienst in Paraguay absolvieren, um meinen Kulturellen Horizont zu erweitern, mir die Spanische Sprache so gut wie möglich aneignen, neue Einblicke sammeln und euch natürlich mit Interessanten Berichten versorgen.

Meine Endsenderorganisation heißt AFS-Interkulturelle Begegnungen e.V., was auf Deutsch übersetzt American-Field-Service heißt und diese FSJ`s im Ausland anbieten.

Gegründet wurde diese Organisation 1914, von Amerik. Soldaten, welche in beiden Weltkriegen Freiwillige Sanitätsdienste anboten. Nach dem 2.WK wurde dadurch ein Austauschprogramm entworfen, mit der Idee, dass junge Menschen die besten Vermittler zwischen versch. Kulturen seien.

Sie sind ehrenamtlich Tätig und auf Spenden angwiesen, daher muss jeder Freiwillige, im Interesse des Bestehens der Organisation einen Spendenkreis aufbauen.

Sie bieten 3 verschiedene Frewiwilligendienstprogramme an, werde ich nicht alle erläutern, sondern nur welches mein Programm ist.

Mein Programm ist das "Entwicklungsorientierte" Weltwärts-Programm, welches vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zu 75% gefördert wird und auf 11 Monate begrenzt ist.

Die einzubringende Spendensumme begrenzt sich somit auf 25%, was auf einen Betrag von 2500€ hinausläuft. Die eingebrachte Summe wird für Unterkunft, Hin-,wie Rückflug, Aufenthalt, Versorgung vor Ort und Versicherung verwendet, wie 100€ mtl. Taschengeld. Dazu besteht die möglichkeit während des Auslandsaufenthaltes weiterhin das Kindergeld beziehen zu können.

Wir werden fürsorglich von unserer Endsenderorganisation auf den Freiwilligendienst vor-wie Nachbereitet. Das erste hat bereits stattgefunden, wo wir unsere Mitfreiwilligen kennenlernten. Der Schwerpunkt des ersten Seminares lag auf den Themen Werte, Konflikte und deren Bewältigung, bzw. Umgang.

Das wars fürs erste meinerseits weitere Berichte Folgen, also fleißig mitverfolgen.

Adieu, Adios, Ciao, Arividerci, Siema, Tschüss und euch allen einen guten Rutsch

euer Steffler

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Elik |

Hallo Stefan,

unsere Redaktion wird deine Berichte mit Spannung verfolgen! Viel Glück und Spaß.